Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ungarische Zentralbank erhöht ihre Goldreserven in weniger als drei Jahren um 3.000%

14.04.2021  |  Ronan Manly
Die ungarische Zentralbank, Magyar Nemzeti Bank (MNB), kündigte erst kürzlich den Kauf von 63 Tonnen Good-Delivery-Goldbarren an und verdreifachte damit die nationalen Goldbestände von 31,5 Tonnen auf 94,5 Tonnen. In ihrer Pressemitteilung, die am 7. April veröffentlicht wurde, erklärte die ungarische Zentralbank ihre Gründe für den dramatischen Kauf der etwa 5.040 großen Goldbarren und hob hervor, dass Gold kein Kredit- und Gegenparteirisiko besitze. Somit würde es das nationale Vertrauen über alle wirtschaftlichen Bereiche hinweg untermauern, während es zeitgleich eines der wichtigsten Reserveassets ist, das eine Zentralbank halten kann.

Open in new window

Vom Zehnfachen zum Dreißigfachen

Das ist nicht der erste große Goldkauf Ungarns in letzter Zeit. Die ungarische Zentralbank sorgte bereits im Oktober 2018 für Schockwellen, als sie 28,4 Tonnen Gold erwarb und ihre Goldreserven um das Zehnfache von 3,1 Tonnen auf 31,5 Tonnen erhöhte; eine Zunahme um 1.000%. Das bedeutet, dass Ungarn seine nationalen Goldreserven in zweieinhalb Jahren um erstaunliche 3.000%, oder das Dreißigfache, von 3,1 Tonnen auf 94,5 Tonnen erhöhte; eine Gesamtzunahme um 91,4 Tonnen.

Im Oktober 2018 erwarben die Ungarn ihre 28,4 Tonnen Gold von der Bank of England in London und führten dieses im selben Monat nach Ungarn zurück. Kauf und Rückführung wurden zeitgleich bekanntgegeben, wobei man erklärte, dass die "Rückführung bereits im Gange" sei. Diesmal gab die MNB nicht an, wo man die 63 Tonnen Gold erwarb, doch es könnte erneut bei der Bank of England in London gewesen sein. Ebenso gibt die MNB nicht an, dass man die 63 Tonnen Gold bereits nach Ungarn zurückgeführt habe. Doch wenn wir uns auf das Muster von 2018 berufen, dann wäre es sicherlich wahrscheinlich, dass es bereits via Flugzeug und unter strenger Bewachung nach Ungarn geschafft wurde.


Ein Misstrauensvotum des Systems

Interessanterweise erklärt die Madyar Nemzeti Bank diesmal, dass eine Motivation für den neuen Golderwerb "die Handhabung neuer Risiken, die mit der Pandemie einhergingen" sei. Da Zentralbanken und Regierungen auf der Welt COVID als Ausrede dafür verwendet haben, die Schuldenniveaus zu erhöhen, die quantitative Lockerung zu steigern und das Wachstum der Geldmenge zu beschleunigen, und somit ihre Fiatwährungen abwerten und inflationäre Risiken für Anleihehalter verursachen, erhöhen die Ungarn zeitgleich ihre physischen Goldbestände, um diesen Wahnsinn zu kontern.

Oder diplomatisch in der Sprache der aktuellsten Pressemitteilung der ungarischen Zentralbank gesagt, würden diese Sorgen "die Wichtigkeit von Gold als sicherer Hafen und als eine Wertanlage innerhalb der nationalen Strategie weiter unterstreichen."

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"