Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Top Meldung - Indien Schmuckhändler verkaufen keine Goldmünzen und Barren mehr!

25.06.2013  |  Jan Kneist
Wie die indische "All India Gems & Jewellers Trade Foundation", also der Verband der indischen Schmuckhersteller, heute mitteilte, habe man seine Mitgliedsunternehmen angewiesen, keine Goldbarren und Münzen mehr an Einzelhandelskunden zu verkaufen. Auch andere Importeure sollen sich anschließen und vom Verkauf von Bullion absehen.

Nachdem der Staat bereits die Einfuhrsteuern auf Gold auf 8% erhöht hatte, soll auf diese Weise die nicht enden wollende Goldnachfrage weiter gedrosselt werden, um so das riesige Handelsdefizit zu bekämpfen und den Abfluß von Devisen zu mindern.

Ob diese Maßnahme von Erfolg gekrönt ist, darf bezweifelt werden. Wenn Indien nicht gleichzeitig den Verkauf von Goldschmuck behindert, wird diese Aktion ins Leere laufen, denn aufgrund der geringen Arbeitskosten wird Goldschmuck in Indien mit wenig Aufgeld auf den reinen Metallpreis gehandelt. So ist zu vermuten, daß die Importsteuern bald weiter erhöht werden.


© Jan Kneist
Metals & Mining Consult Ltd.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"