Suche
 

Serbien kauft neun Tonnen Gold

15.11.2019  |  Redaktion
Die serbische Zentralbank kaufte im Oktober neun Tonnen Gold und folgte damit dem Vorschlag des Präsidenten Aleksandar Vucic die Goldreserven des Landes zu erhöhen, so das Nachrichtenportal BNN Bloomberg. Damit schließt sich das Land Ungarn und Polen an, die ihre Goldreserven im Jahr 2018 erhöhten, um einen Schutz gegen Krisen zu kreieren.

Die Zentralbank-Gouverneurin Jorgovanka Tabakovic sagte, dass die Goldkäufe im Oktober die Goldbestände der Bank auf 10% der gesamten Währungsreserven erhöhten. "Wir schlossen Goldkauftransaktionen ab und Serbien ist heute mit 30,4 Tonnen Gold im Wert von rund 1,3 Milliarden Euro sicherer", sagte Tabakovic am Donnerstag gegenüber Journalisten in Belgrad. "Vorläufig haben wir keine Pläne, mehr zu kaufen."

BNN Bloomberg zufolge sagte Tabakovic, dass der Kauf der neuste von mehreren Schritten sei, die Serbien unternehme, um seine finanzielle Stabilität zu stützen, indem es die Struktur seiner Auslandsverschuldung ändere und den Anteil von Dinar und Euro erhöhe. Sie gab an, dass die Zentralbank 395 Millionen Euro für das Gold zahlte, was 1.503 Dollar je Unze entspricht.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"