Suche
 

Der große Crash von 2012?

13.05.2012  |  GoldMoney
Deflationsängste sind im Moment wieder die vorherrschende Emotion in den Köpfen der Börsenhändler, da der Bankensektor auf beiden Seiten des Atlantiks in Schwierigkeiten steckt und die Edelmetalle und Rohstoffe Schwäche zeigen. Berichte nach denen die China Investment Corporation - Chinas größter Staatsfonds - keine europäischen Staatsanleihen mehr kaufen möchte, trugen weiterhin zu den Sorgen bei.

Der Euro gab gestern erneut gegenüber dem Dollar nach und obwohl er sich am Morgen etwas erholen konnte, sieht es aus als stehe ein Test der 1,29-Marke eher früher als später an. Auch Mais, Kupfer und Öl der Sorte Brent verzeichneten weitere Verluste. Nachrichten, dass die OPEC-Nationen ihre Produktion steigern werden, unterstützten den Verkaufsdruck auf den Ölpreis.

Auf King World News unterstreicht Dan Norcini die Bedeutung der 10-jährigen US-Staatsanleihen als Wegweiser, wenn es um die Inflations-, oder Deflationserwartungen geht. Dan warnt davor, dass ein Wochenschluss der Umlaufrendite dieser Anleihe unter 1,8% ein Signal dafür sei, dass der Weltwirtschaft ein "deflationären Tsunami“ bevorstehe.

In Verbindung mit Marc Fabers Warnung auf Bloomberg, dass ein Aktieneinbruch wie im Jahre 1987 bevorstehe, sollte die Federal Reserve sich nicht zu weiteren Lockerungsmaßnahmen entscheiden, dann sieht es so aus, als wäre es keine schlechte Idee sich in einen sicheren Hafen zurückzuziehen.

Wie Faber herausstellt, müsste die neue geldpolitische Lockerung der Fed “massiv” sein, um das Vertrauen der Märkte wiederherzustellen. Das ist die Natur des Gelddruckens: Je mehr man es tut, desto höher muss die Dosis sein, um das gleiche Hochgefühl zu erreichen wie zuvor. Stellen Sie es sich wie einen Alkoholiker vor, der sich an zwei Bier am Abend gewöhnt hat und nun drei Bier pro Abend trinkt.

Was bedeutet das für die Edelmetalle? In der kurzen Frist könnten weitere Kursverluste auftreten, die mit Verlusten im Euro, in Aktien und Industriemetallen einhergehen, wenngleich Gold um die 1.550 USD starke Unterstützung zu haben scheint.

Wenn man aber sieht, dass die Regierungen dieser Welt im Falle eines Deflationstsunamis viel zu verlieren hätten, so ist es kaum vorstellbar, dass die Zentralbanken nicht alles Erdenkliche tun werden, um das System zu Reflationieren. Gold und Silber werden ihre Skeptiker eines Besseren belehren.


© GoldMoney News Desk
www.GoldMoney.com/de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Rundblick


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"