Suche
 

US-Autokredite: Platzt die nächste Blase?

25.07.2017  |  Vertrauliche Mitteilungen
Wachstum um jeden Preis, eine fahrlässige Kreditvergabe und Weitergabe selbst potentiell notleidender Kredite an Dritte führten vor einigen Jahren in den USA zur sogenannten "SubprimeKrise", die letztlich auch zum Platzen der dortigen Immobilienpreis-Blase führte. Eine ähnliche Entwicklung droht dort nun auch bei den Kraftfahrzeugfinanzierungen.

Eine äußerst lasche Kreditvergabe beflügelte in den letzten Jahren zwar den US-Kraftfahrzeugmarkt, doch jetzt zeichnet sich ein Ende auch dieses „Booms” ab. Zwar ließen steigende Ausfallrisiken in diesem Kreditbereich die Banken schon vor einiger Zeit zu einer wieder etwas restriktiveren Kreditvergabe zurückkehren, doch die Risikokredite - und die so finanzierten Fahrzeuge - gibt es weiterhin.

Ähnlich wie seinerzeit bei den Immobilien gibt es auch hier einen sich möglicherweise selbst verstärkenden Rückgang: Je mehr Autokredite notleidend werden, umso mehr Fahrzeuge gelangen vorzeitig in den Gebrauchtmarkt, was das dortige Preisniveau sinken läßt.

In vielen Fällen dürften dann die gesunkenen Fahrzeugrestwerte kaum mehr ausreichen, die beim Laufzeitende der Kredite noch fälligen Schlußraten zu finanzieren. Und weil auch hieraus wieder Notverkäufe resultieren, könnte sich für Gebraucht fahrzeuge ein längere Zeit anhaltender Preisrückgang einstellen, wodurch wiederum weitere Kredite in Gefahr geraten können.

Mit mehr als einer Billion US-Dollar beträgt das aktuelle Volumen der US-Autokredite zwar nur etwa ein Zehntel des Volumens der Immobilienkredite kurz vor dem Platzen der Subprime-Blase im Jahr 2008. Doch rechnet man sämtliche Verbindlichkeiten der privaten US-Haushalte zusammen, ergibt sich mit annähernd 13 Billionen Dollar ein noch nie zuvor erreichtes Volumen.

Es ist ein Schuldenberg, der sich aus Auto- und Immobilien Krediten sowie Verbindlichkeiten bei Kreditkartenfirmen und aus „Studentenkrediten” ergibt und für den es praktisch keine seriösen Tilgungspläne mehr gibt.


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus denm Infoblatt Vertrauliche Mitteilungen - aus Politik, Wirtschaft und Geldanlage, Nr. 4243



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"