Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Türkei im Januar weiterhin größter Goldkäufer

06.03.2023  |  Redaktion
Die Türkei kaufte im Januar 23 Tonnen Gold und war damit der größte Käufer des Edelmetalls unter den Zentralbanken weltweit. Wie Bloomberg unter Berufung auf die aktuellen Daten des World Gold Council berichtet, besitzt das Land damit insgesamt 565 Tonnen des gelben Metalls, den höchsten bisher verzeichneten Wert.

Die Türkei stockt seit einigen Monaten Gold auf und war im vergangenen Jahr unter den Zentralbanken der größte Käufer des Edelmetalls. Gold ist zudem ein beliebtes Produkt in türkischen Haushalten. Es wird als Mittel zur Absicherung gegen Währungs- und Inflationsdruck angesehen.

Im Februar dieses Jahres hat die Türkei im Rahmen eines Notfallplans zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen der verheerenden Erdbeben vorübergehend einen Teil seiner Goldimporte ausgesetzt. Die Regierung versuche außerdem, die Goldeinfuhren einzuschränken, welche als größte Bedrohung für die sich verschlechternden Außenfinanzen gelten.


© Redaktion GoldSeiten.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"