Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Türkische Zentralbank überrascht die Märkte

14.09.2018  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1694 (08:00 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1609 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 111,87. In der Folge notiert EUR-JPY bei 130,83. EUR-CHF oszilliert bei 1,12857.

Die Türkische Zentralbank hat in einem für die Mehrheit der Analysten überraschenden Schritt die Leitzinsen deutlich von 17,75% auf 24,0% erhöht. Dieser Schritt erfolgte nachdem direkt vor der Zentralbanksitzung Präsident Erdogan sich wiederholt für Zinssenkungen ausgesprochen hatte. Daher an dieser Stelle erst einmal Respekt für diese wichtige und mutige Entscheidung!

Es bleibt abzuwarten, ob die Regierung die Schritte der Zentralbank akzeptiert oder gemäß der eigenen Vorstellungen in die Geldsteuerung eingreift. Der Markt wird erst dann wieder Vertrauen fassen, wenn die Unabhängigkeit der Zentralbank grade nach dieser Entscheidung nicht in Frage gestellt wird.

Der von der Zentralbank gesetzte Impuls setzt dem Wertverfall der türkischen Lira entgegen. So erhöhte sie erstmals seit Ende 2016 den Leitzins über das Inflationsniveau. Damit ist die reale Rendite, also die Rendite abzüglich der Inflation, auch bei kurzfristiger Anlage positiv. Folglich wird die Lira für international operierende Anleger wieder interessant.

Sollte sich die Lira auf dem aktuellen Niveau stabilisieren, wird die Wachstumsgeschwindigkeit der Inflation zurückgehen. Bei entsprechender Flankierung mit strukturellen wie auch fiskalischen Maßnahmen, könnte aufgrund der zeitlichen Verzögerung der Effekte der Hochpunkt der Krise in der ersten Hälfte 2019 durchschritten werden. Diese Maßnahmen stehen aber noch aus. Es bleibt abzuwarten, in wie weit die Regierung Themen wie Rechtssicherheit und Meinungsfreiheit in den nächsten Monaten behandelt.

Open in new window
Grafik 1: Vergleich Leitzinsen und Inflationsrate in der Türkei.
Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung.


Diese Themen sind für ausländische Investitionen von hoher Bedeutung. Ohne ausländische Direktinvestitionen wird sich die Türkei aber nicht auf den alten Wachstumspfad begeben können.

Die Bank of England verbreitet unterdessen weiter den notwendigen Optimismus in einer schwiegen Situation. Sie beließ ihren Leitzins bei 0,75% und antizipiert ein stärkeres Wachstum für das dritte Quartal. Zugleich warnte der britische Zentralbankchef Carney vor den Auswirkungen eines "no-deal-Brexit". Diese können für das UK mit der Finanzkrise 2008 verglichen werden.

Damit stärkt Carney Theresia May gegenüber ihrer eigenen Partei den Rücken. Auch wenn wir den Konjunkturoptimismus der BoE nicht teilen, schließen wir uns der Warnung Carneys an. Es bleibt abzuwarten, ob sich Theresia May auf ihrer Position halten kann oder die internen Widersacher am Ende erfolgreich sind.

Positiv sehen wir die jüngsten kartellrechtlichen Untersuchungen der Industriestrukturen in den USA. Die Monopol- /Oligopolbildung einiger US-Unternehmen wie Google, Facebook, Apple, Amazon bedarf einer gesellschaftlichen Untersuchung und Diskussion, ob diese Größenbildung gesellschaftlich nutzenstiftend ist. Typischerweise für Teile der Republikaner sind die Motive zu der Untersuchung nicht unbedingt ehrenwert, auch wenn sie in der Sache recht haben könnten.

Die Republikaner stören sich z.B. an der medialen Macht von Facebook, die grade gegen sie gerichtet ist. Auch Amazon ist aufgrund der berechtigten Kritik ihres Gründers Jeff Bezos an US-Präsident Trump in die Schusslinie geraten. Die Bewertung der Machtposition dieser Unternehmen sollte aber nicht davon abhängen, ob sie grade politisch auf der richtigen Seite stehen, sondern ob ihre Machtfülle zu groß geworden ist. Eine Diskussion, die auch in Europa angestoßen werden sollte.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.1270 - 1.1300 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

Viel Erfolg!


© Christian Buntrock
Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"