Suche
 

Mongolische Zentralbank möchte Goldkäufe erhöhen

09.04.2019  |  Redaktion
Die mongolische Zentralbank startete am Montag eine Kampagne, um Goldbergbauunternehmen und Privatpersonen zu ermutigen, Gold an die Banken zu verkaufen, so berichtet Xinhuanet. "Die Goldkäufe der mongolischen Zentralbank sind seit Anfang des Jahres aufgrund der Instabilität des inländischen Steuerumfelds stark zurückgegangen", so Atarbaatar Enkhjin von der mongolischen Zentralbank.

"Also haben wir uns dazu entschieden eine Kampagne - National Gold to the Fund of Treasures - ins Leben zu rufen, um die Käufe der Zentralbank zu erhöhen." Während der sechsmonatigen Kampagne plant die Zentralbank des Landes, Aktivitäten zu organisieren, die darauf ausgerichtet sind, Goldbergbauunternehmen und Einzelpersonen dazu zu ermutigen, Gold an die inländischen Banken zu verkaufen.

Im Jahr 2018 hatte die Bank insgesamt 22 Tonnen Gold erworben. Im Mai des letzten Jahres hatte die mongolische Zentralbank eine derartige Kampagne erstmals ins Leben gerufen. Damals fand sie über fünf Monate statt.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"