Suche
 

Silberpreis bricht ein; Nachfrage steigt drastisch

21.03.2020  |  Redaktion
Der Silberpreis ist auf sein niedrigstes Niveau seit 2009 gefallen und kurbelte so die Nachfrage nach dem physischen Metall in einem Ausmaß an, das man seit einem Jahrzehnt nicht mehr beobachten konnte, berichtet MarketWatch.

Angebot physischen Silbers sowie Gold "bleibt deutlich unter extrem starker Nachfrage", so Dana Samuelson von American Gold Exchange Inc. "Der Rückgang der zugrundeliegenden Gold- und Silberpreise, sowie der möglichen Rezession aufgrund des dramatischen Wirtschaftsabschwungs, das der Coronavirus verursacht hat, sorgte dafür, dass die Öffentlichkeit physische Edelmetalle in einem Ausmaß kaufte, das man seit 10 Jahren nicht mehr erlebt hat."

Der Anstieg der Nachfrage nach Silberbullion sei nur der Anfang, so meinte Edmund Moy, ehemaliger Director der U.S. Mint von 2006 bis 2011. Sie würde primär durch individuelle Investoren angetrieben, die Silber als erschwinglichen sicheren Hafen sehen und aufgrund der niedrigen Preise als eine Kaufgelegenheit.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"