Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Citibank: Aktuelle Einschätzung zu Gold

23.02.2021  |  Redaktion
In seiner wöchentlichen Veröffentlichung "Weekly FX Insights" hat Citibank Wealth Management seine Prognosen zur Goldpreisentwicklung aktualisiert. Die Analysten erklären, dass Gold sich längerfristig im Bereich zwischen 1.850 und 1.900 USD einpendeln könnte.

"Die Spot-Goldmärkte sollten im Bereich von 1.730–1.770 $/oz Unterstützung finden. Wir halten es immer noch für denkbar, dass die Goldmärkte in den nächsten sechs Monaten wieder über 2.000 $/oz steigen können, aber die Dauerhaftigkeit einer solchen Preisrallye wird zunehmend fraglich. Wahrscheinlicher ist, dass Gold im Bereich von 1.850/1.900 $/oz eine Heimat findet", heißt es in dem Bericht vom gestrigen Montag.

Sollte das gelbe Metall aber unter 1.765 USD fallen, könnte dies einen deutlichen Rückgang um zunächst mindestens 100 USD nach sich ziehen.

Die Vorhersage für die kommenden 0-3 Monate liegt aktuell bei 1.850 USD. Die Prognose für das Kalenderjahr liegt weiterhin bei 2.100 USD.


© Redaktion GoldSeiten.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"