Suche
 

Gold als Absicherung gegen steigende Mieten

15.04.2019  |  Markus Blaschzok
- Seite 3 -
Silber leidet aktuell immer noch unter geringer Investmentnachfrage bei gleichzeitig hoher Produktion. Im historischen Vergleich ist Silber extrem günstig und bietet sich als inflationsgeschützte Anlage bestens an. Auch das hohe Gold/Silber-Ratio ist ein Indiz dafür, dass man als strategischer langfristiger Investor überproportional in Silber investieren sollte, da es das beste Chance/Risiko-Verhältnis hat.

Open in new window
Die Korrektur beim Silberpreis ist ebenfalls noch nicht abgeschlossen


IWF will Papier-Weltwährung – China und Russland bevorzugen hingegen Gold!

Jose Antonio Ocampo, ehemaliger Untersekretär-General bei der UN im Resort Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten, forderte kürzlich die Sonderziehungsrechte (SDR) des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu einer Weltwährung umzustrukturieren. Die Sonderziehungsrechte sind eine Kunstwährung, die während ihres 50-jährigem Bestehens kaum Nutzung und Beachtung fand. Man hatte jedoch große Pläne und nun wollen die Bürokraten die SDR letztlich in eine echte Weltwährung umformen. Nach Ocampo hätte das den Vorteil, dass man in einer Wirtschaftskrise SDRs drucken könne, die man dann an die einzelnen notleidenden Länder und Zentralbanken (gegen Zinsen) verteilen könne.

Nach keynesianisch planwirtschaftlicher Lehre will man also Papierzettel drucken und diese verteilen, um strukturelle Probleme in der Wirtschaft zu begegnen. Hört sich nicht nur dumm an, sondern ist es auch. Die SDRs sind der gescheiterte Versuch eine Fiat-Weltwährung zu installieren, was sich einige zentralistisch orientierte Politiker jedoch sehnlichst wünschen.

Die großen Währungsblöcke wollen diese SDRs jedoch aus Gründen der Souveränität nicht. Akzeptiert man die SDRs als Geldbasis, so unterwirft man sich auf Gedeih und Verderb der Geld- und so auch Wirtschaftspolitik einer fremden Macht. Ebenso hat sich die Bundesrepublik ohne Einspruchsrecht der Geld- und Wirtschaftspolitik der EZB unterworfen, womit die BRD einen großen Teil ihrer finanziellen Souveränität abgetreten hat.

China und Russland gehen daher einen anderen Weg und bevorzugen lieber Gold. Russland hatte allein im vergangenen Jahr seine Goldreserven um 274 Tonnen aufgestockt und weltweit sollen es 651,5 Tonnen gewesen sein, die die Zentralbanken im letzten Jahr erworben hatten. Nach Bloomberg hat China wieder mit Goldkäufen begonnen, nachdem es in den letzten zwanzig Jahren seine Reserven mehr als vervierfacht hatte.

Open in new window
Russland verkaufte seine US-Dollar Anlagen und kaufte dafür Gold hinzu

Die italienische Regierung versucht unterdessen die Kontrolle über das italienische Gold zu erhalten, das die Zentralbanken für die Italiener verwalten. Italien besitzt offiziell den weltweit viertgrößten Goldschatz in Höhe von 2.450 Tonnen. „Offiziell“ denn inoffiziell weiß keiner, wie viel des Goldes verliehen und/oder bereits am offenen Markt verkauft wurde. Die 5-Sterne Regierung hat zwei Gesetzesentwürfe dem italienischen Parlament vorgelegt, die mit 60% Mehrheit im Parlament eine reale Chance auf Umsetzung haben.

• Das erste Gesetz verpflichtet die Privatbanken ihre Anteile an der italienischen Zentralbank zu den Preisen von 1930 an das Finanzministerium zu übertragen.
• Das zweite Gesetz erklärt formell das italienische Volk zum Eigentümer der 2.451,8 Tonnen Gold, welches die italienische Zentralbank in Besitz haben soll.

Open in new window
Die Bundesrepublik hat offiziell den zweitgrößten Goldschatz weltweit


Das Establishment in der EU wehrt sich natürlich und vor diesem Hintergrund wird plötzlich auch klar, warum Mario Draghi vor drei Wochen verkündet hatte, dass die EZB erst jede Operation in den Währungsreserven, inklusive Gold, zu prüfen und zu genehmigen habe. Der EZB könnte es wie der US-Notenbank mit Charles de Gaulle ergehen, was zur Abschaffung des Gold-US-Dollar Standards führte. Ein Abzug derart großer Goldmengen aus der Verfügungsgewalt der EZB hätte sicherlich Auswirkungen auf die Stabilität des Euros sowie auf den Goldpreis. Der Euro würde leiden und der Goldpreis in Euro besonders profitieren.

Sollten die Sozialisten in Italien ihr Gold im aktuellen Marktwert von 102 Mrd. US-Dollar jedoch sukzessive am offenen Markt verkaufen, so würde dieses zusätzliche Angebot den Goldpreis womöglich über einige Jahre hinweg erheblich drücken.

Gold und der Goldpreis sind zu wichtig für die EZB und alle westlichen Notenbanken, als dass man hier nicht alles in die Waagschale werfen würde, um einen ungewünschten Ausgang zu verhindern. Sollte Italien jedoch erfolgreich mit dem Verkauf der eigenen Reserven beginnen, so kann man davon ausgehen, dass dies mit Einverständnis aller westlichen Notenbanken geschieht, womöglich um den Goldpreis noch einige Jahre unter Kontrolle halten zu können.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"