Suche
 

Goldman Sachs: Gold könnte auf 1.850 USD steigen, wenn Virussorgen anhalten

23.02.2020  |  Redaktion
Wie in einem Artikel auf forexlive.com zu lesen ist, rechnen die Analysten von Goldman Sachs laut ihrem jüngsten Rohstoffausblick mit weiter steigenden Goldpreisen. Als Katalysatoren werden die niedrigeren US-Renditen, schwächere Aktienkurse und das Coronavirus genannt.

Sollte das Coronavirus innerhalb des ersten Quartal eingedämmt werden können, gehe man von einem Preis von 1.750 USD für das gelbe Metall aus. Im Fall, dass das Virus auch im zweiten Quartal ein großes Thema bleibt, sehen die Analysten weitere Anstiege bis auf 1.850 USD. Ausschlaggebend sei dann das Ausmaß der "globalen geldpolitischen Reaktionen."

Goldman betont in der Einschätzung erneut die Rolle, welche Gold bei der Portfoliodiversifikation spielt. Gold sei eine "strategische Allokation zum Schutz eines Portfolios vor geopolitischen Risiken wie dem aktuellen Ausbruch (des Coronavirus), der Entdollarisierung und negativen Realrenditen."


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Rundblick


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"