Suche
 

Jan Nieuwenhuijs im Interview: Warum Gold zunächst auf 1.500 USD fallen, dann aber 2.500 USD erreichen könnte

01.06.2020  |  Redaktion
Jan Nieuwenhuijs, Goldanalyst bei Voima Gold, sprach in einem Interview mit IG UK jüngst über seine aktuelle Einschätzung zu dem gelben Metall. Gegenüber Victoria Scholar erklärt der Edelmetallexperte, dass er langfristig Gold gegenüber sehr bullisch eingestellt sei, es aber in den nächsten 3-4 Monaten zu deutlichen Preisrückschritten und verstärkter Volatilität kommen könnte.

Laut Nieuwenhuijs könnte der Goldpreis zunächst auf bis zu 1.500 USD oder sogar darunter fallen. Diese Einschätzung begründet er mit den durch das Coronavirus verursachten weltweiten deflationären Kräfte.

Ende des kommenden Jahres könnte das Edelmetall dann aber locker bei 2.500 USD stehen, da es von der extremen Verschuldung weltweit profitieren werde.

Weiterhin erklärt er, dass die momentane Rallye an den Aktienmärkten nicht von Dauer sein und es hier zu massiven Einbußen kommen sollte, da eine ernste Depression auf uns zukomme.



© Redaktion GoldSeiten.de




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"