Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Freiwillig Versicherte: "Firmenzahlerverfahren" birgt Risiken

26.03.2021  |  Vertrauliche Mitteilungen
Wer freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, muß seine gesamten Krankenkassenbeiträge grundsätzlich selbst zahlen.

Bei Angestellten wird dies aus Vereinfachungsgründen dann aber in der Regel dergestalt gehandhabt, daß der Arbeitgeber den Gesamtbeitrag an die Kasse entrichtet und den Arbeitnehmeranteil vom Lohn einbehält. Dieses sogenannte "Firmenzahlerverfahren" kann sich aber bei einer Insolvenz des Arbeitgebers als für den Arbeitnehmer nachteilig erweisen.

Dies wurde bei einem vor dem Sozialgericht Dresden verhandelten Fall deutlich (Az. S 25 KR 328/17).

Als im Streitfall der Arbeitgeber insolvent wurde, forderte der Insolvenzverwalter auch die im "Firmenzahlerverfahren“ an die Krankenkasse entrichteten Beiträge zurück, die dann in die Insolvenzmasse eingingen.

Die Krankenkasse erstattete die Beiträge und forderte diese dann von dem freiwillig versicherten Arbeitnehmer ein, der dann gewissermaßen doppelt gezahlt hätte. Das Sozialgericht sprang dem Mann aber zur Seite, indem es die Forderung der Krankenkasse aus verschiedenen Gründen für nicht gerechtfertigt erklärte.

Auch wenn dieser konkrete Streitfall für den Arbeitnehmer im Endeffekt gut ausging, zeigt er doch die mit dem "Firmenzahlerverfahren" verbundenen Risiken auf.

Freiwillige Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse sollten sich dieses Risikos bewußt werden und zumindest dann die Beitragszahlung in die eigene Hand nehmen, wenn es beim Arbeitgeber "kriseln" sollte...


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus den "Vertrauliche Mitteilungen", Nr. 4434



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Meistgeklickte Artikel
Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"