Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Globale Goldproduktion 2020 gesunken

22.01.2021  |  Redaktion
Wie Kitco News berichtet, rechnet GlobalData mit einer deutlich gesunkenen Goldminenproduktion im Jahr 2020. Mit 108 Mio. Unzen dürften die Bergbauunternehmen im vergangenen Jahr demnach 5,4% weniger Gold gefördert haben als im Vorjahr. Hauptgrund für diese Entwicklung sei die Covid-19-Pandemie.

Zu der rückläufigen Förderung beigetragen haben laut GlobalData neben anderen Faktoren die Umstellung des Grasberg-Tagebaus in Indonesien auf den Untertagebau, die strengen Umweltrichtlinien in China und die Einstellung des Betriebs bei der Mine Lagunas Norte in Peru.

Den größten Rückgang erwarte man für China. Hier könnte die Produktion 933.800 Unzen niedriger ausfallen als 2019. Eine deutlich geringere Förderung wird zudem für Indonesien (-824.400 oz) und Peru (-626.500 oz) prognostiziert.

Den Schätzungen zufolge wird die globale Goldproduktion in den kommenden Jahren wieder steigen und könnte im Jahr 2024 124,1 Mio. Unzen erreichen.


© Redaktion GoldSeiten.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"